PLATZ ZEHN BEIM 10.FEHMARNCUP

 

MARIBO BOLDKLUB 

1 : 2 ( 1: 0 )

NUR WENIGE MINUTEN FEHLTEN ZU EINEM ÜBERRASCHUNGSERFOLG

Sven Ove mit dem Torschützen des 1:1, Bastian Jensen
Sven Ove mit dem Torschützen des 1:1, Bastian Jensen

Ersatzgeschwächt ging unsere Mannschaft gegen Favorit Maribo Boldklub ins erste Turnierspiel. In den ersten 20 Minuten (Spielzeit 2x20min) hielt man überraschend gut mit. Alex hielt (2.), Sandro vergab auf der Gegenseite (3.). Marbibo mit Druck, Alex siegte im 1:1 (7.), Levin klärte super auf der Linie (8.). Aber auch Sandro hatte eine Topchance (11.) und nach Foul an Tjelk gab es "Gelb" und Freistoß. 

Marvin gegen Maribo Spielmacher Jerry Saengsunanon
Marvin gegen Maribo Spielmacher Jerry Saengsunanon

Moritz trat an, die Dänen bekamen die Kugel nicht weg und Max-Oliver köpfte ein (16.).Tjelk fehlte mit Blessur im zweiten Durchgang und die Nachbarn scheiterten nur knapp an der Latte (22.). Uns entglitt das Spiel immer mehr und Bastian Jensen gelang mit einem Sonntagsschuß der Ausgleich (36.). Jaros Riesenchance vereitelte der Dänenkeeper mit Fussabwehr, die folgende Ecke köpfte Ovi neben die Kiste (38.) Dann traf Victor Olsen . . .

 

SV FUHRBERG

4 : 0 ( 1 :0 )

IN DIESEM SPIEL VERPASSTE MAN DAS WEITERKOMMEN

Die Niedersachsen vom SV Fuhrberg waren schon von unserem Aufwärmprogramm beeindruckt und waren danach 40 Minuten lang eher Statisten. Max-Oliver vergab nach wenigen Sekunden die Chance auf einen frühen Treffer. Danach scheiterten Jaro (3.,10.), Max-Oliver (7.,17.), Tjelk (12.,17.) entweder am Keeper oder an ihren Nerven. Lediglich einen Treffer konnten die Jungs in der ersten Hälfte verbuchen. Sandro setzte Tjelk schön in Szene - 1:0 (14.)

 Der zweite Abschnitt begann verheißungsvoll - Tjelk gewann einen Presschlag - 2:0 (21.) und erzielte wenig später seinen dritten Turniertreffer (23.). Marvin per Kopf nach Moritz-Ecke (27.), Jaro (31.) und Max-Oliver (39.) vergaben weitere Chancen. So reichte es durch einen 25 Meter-Hammer von Moritz ins Kreuzeck (32.) "nur" zu einem 4:0.

Die vergebenen Möglichkeiten rächten sich. Nach drei Spielen waren es zu wenig Treffer für das Viertelfinale.

 SG LÜBSTORF/BAD KLEINEN

2: 1 ( 0 : 0 )

LAST-MINUTE ERFOLG WAR ZUWENIG FÜR DAS VIERTELFINALE

 Gegen die defensiv starken Mecklenburger, hatten gegen Fuhrberg und Maribo jeweils 0:1 gespielt, erarbeitete man sich unerwartet viele Möglichkeiten. Im torlosen ersten Abschnitt scheiterten Hinni (11., Kopfball), Jaro (12., vorbei), Jaro (13., am Keeper), Tjelk und Thomas mit Doppelchance (14., am Torhüter), Jaro (15., vorbei), Thomas (16.,Außennetz), Sven Ove (17., Keeper zur Ecke) und Jaro nach Thomas-Pass. Von der SG Lübstorf/Bad Kleinen war nichts zu vermelden.

  Hälfte zwei wie gehabt. Moritz (21. drüber), Sven Ove (23. gehalten), Tjelk (26., nach Ecke drüber), Marvin (28., zur Ecke geklärt), Moritz (29. Querlatte). Dann ging es Schlag auf Schlag. Max-Oliver, Keeper klatschte ab und Thomas staubte zum 1:0 ab (30.). Dann segelte ein Freistoß aus gut 35 Metern in den Strafraum, Moritz Braun markierte den Ausgleich(31.). Tjelk (32., Kopfball daneben) Thomas (36., 37.), Moritz (39.) glücklos. Hinni gelang aus der Drehung das verdiente 2:1 (40.)

TSV FLINTBEK

0 : 1 ( 0 : 0 )

LETZTENDLICH WURDE ES "NUR" PLATZ ZEHN

Gegen den TSV Flintbek aus dem Kreis Rendsburg-Eckernförde ging es um Platz neun. Moritz hatte zwei Freistoßchancen aus jeweils gut 22 Metern (4.,5.)  die jedoch der Keeper entschärfte. Die Roten wurden stärker und Ovi rettete auf der Linie (12.) Einen Hammer aus 35 Meter hielt Alex sicher (14.). Im Gegenzug wurde ein 18 Meter-Schuss von Marvin sichere Beute des Keepers. Alex parierte noch einen Freistoß (16.). Somit ging es torlos in die Pause.

Zwei Ecken (24.,29.) brachten keinen Erfolg. Dann sah Tobi Gelb, ebenso ein Flintbeker. Den Freistoss versenkte der TSV zum Goldtor (31.). Nach weiterem Gelb für die Roten (32.) erhielten auch Alex (unglückliches Handspiel vor dem Strafraum,34.) und Hinni (Halten,36.) den Karton. Tjelk (35.) und Sven Ove (39.) verpassten den Ausgleich.

Sehr gewöhnungsbedürftig das "Fanverhalten" der Flintbeker Zweiten. - Schleswig-Holstein kickt fair !

Schade, dass man im ersten Spiel, gegen zugegeben überlegene Dänen, einen (glücklichen) Vorsprung in den letzten vier Minuten verspielte.

Ein Punkt und wir wären unter die letzten Acht gekommen. So war es schwer aber nicht unmöglich. Gegen Fuhrberg und Lübstorf/Bad Kleinen blieben zu viele Chancen auf der Strecke.

Allerdings hatten wir nur "Erste" Mannschaften in der Gruppe und nicht die Möglichkeit gegen "Zweite" das Torverhältnis aufzupolieren. Da waren die Gruppenzweiten in drei Gruppen im Vorteil - nur die zwei Besten kamen weiter.

Insgesamt reichte es doch für einen respektablen Platz in der oberen Hälfte. Spielerisch hat man sich kaum etwas vorzuwerfen. Natürlich hatten die Jungs die letzes Jahr alle samt in Finals standen (die 2000er im C-Finale und die 2001er im D-Finale) mehr erhofft.

Auf ein Wiedersehen beim

11. FEHMARNCUP

17.06.-19.06.2016